Nachlese

Lesetüten übergeben

Glückskinder in Pulheim

In der Dietrich-Bonhoeffer-Schule in Pulheim haben Bürgermeister Frank Keppeler, Schuldezernent Uwe Zaar, Ingrid Ley vom Fördervereinsvorstand der Stadtbücherei, Rita Markus-Schmitz, Leiterin der Kreissparkassendirektion Rhein-Erft, Rosemarie Katzenbach, Kreissparkassen – Regionaldirektorin in Pulheim, Büchereileiter Manfred Gerten und Ingrid Wolff von den Pulheimer Stadtwerken die begehrten Erstlesetüten an die aufgeregten Jungen und Mädchen verteilt. Ganz besonders wies der Bürgermeister die Schülerinnen und Schüler der drei Eingangsklassen auf den Gutschein hin, der eine kostenfreie Mitgliedschaft für ein Jahr in der Stadtbücherei Pulheim gewährt. Frank Keppeler wörtlich: „Damit bekommen die Kinder Zugang zu dem hervorragenden Angebot an altersgerechten Büchern und Medien in unserer Bücherei.“

Das machte auch Ingrid Ley in ihrer direkten Ansprache an die Erstklässler deutlich. In Bild und Ton wurde das von Pulheim TV festgehalten.

 

Schulleiterin Yvonne Opp bedankte sich im Namen der Schule für die großzügige Spende.
Die Aktion ist nach Auskunft von Büchereileiter Manfred Gerten nur dank der Unterstützung von Sponsoren möglich. Jede Erstlesetüte hat einen geschätzten Gegenwert von fast 30 Euro. Sie enthalten einen Gutschein für ein Jahr kostenlose Nutzung der Stadtbücherei (vom Förderverein Stadtbücherei), vier Kinderzeitschriften (von der Firma Leverdy), eine Butterbrotdose, eine Dokumentenmappe, ein Magnetlesezeichen (von der Kreissparkasse), ein Schreibutensilien-Set (Lineal, Stifte, Spitzer, Radiergummi von den Stadtwerken Pulheim), eine Warnweste (vom Autohaus Badziong), ein Päckchen Heftpflaster (von der Kronen-Apotheke), eine Mobilitätsfibel, (VRS) und ein Flyer mit Informationen über die Büchereien in Pulheim.

In den übrigen Grundschulen werden die Erstlesetüten an den Elternabenden den Vätern und Müttern übergeben.
Der Förderverein organisiert seit vielen Jahren auf ehrenamtlicher Basis Lesestunden in Pulheimer Kindergärten. Außerdem wird durch finanzielle Förderung der Medienbestand der Stadtbücherei kontinuierlich erweitert.

Treff der Vorlesepaten

Sechs Kinder und kein Störenfried

Einmal im Jahr lädt der Förderverein der Stadtbücherei die ehrenamtlichen Vorlesepaten zum gemeinsamen Austausch ein. Im Cafe F diskutierten sie über die Aktualität von Märchen, teilten Ideen zur Gestaltung einer Vorlesestunde und begrüßten eine neue Vorlesekollegin.

Reger Austausch beim Treff der LesepatenBisher kam sie nie umsonst, auch wenn die Kinder gerade kickten, kletterten oder in der Sonne spielten. So berichtete eine Lesepatin, die einmal in der Woche im Kinderhaus St. Nikolaus in Pulheim-Brauweiler vorliest.

Ingrid Ley, die 1. Vorsitzende des Fördervereins und Manfred Gerten, Leiter der Stadtbücherei, würdigten das Engagement der Vorleserinnen in den Pulheimer Kindergärten und nahmen Anregungen für Fortbildungen auf.

„Lies mir vor!“

Im mittelalterlichen Gewand gekleidet und mit Büchern über Ritter und Schlossgespenster aus der Stadtbücherei ausgestattet, folgte eine andere Lesepatin der Einladung zum Mittelalterfest, wohlwissend, dass sie mit Ritterspiel und Rittermahl starke Konkurrenz haben wird.

Umso überraschter war sie, als die Kinder von einer Lesestunde zur anderen immer näher rückten, um den Geschichten zu lauschen. „Lies mir noch vor!“, bat sie ein Junge am Ende des Mittelalterfestes.

Lesen, zeigen und erzählen

Sechs bis acht Kinder scharen sich meist um die Vorlesepatin in der Kita „Arche“,  „…und da ist kein Störenfried dabei“, erzählt sie. Die meisten Lesepaten vermitteln bereits seit vielen Jahren in den Pulheimer Kitas die Freude am Zuhören und Lesen. Sie wissen inzwischen, wie man auch bei vierjährigen Jungen und Mädchen die Konzentration aufs Zuhören entwickelt. Lesen-zeigen-erzählen lassen, so betreiben die Vorleserinnen aktive Leseförderung.

Interessenten – Männer wie Frauen – für die ehrenamtliche Arbeit als Vorlesepaten, aber auch Einrichtungen, die noch Vorlesepaten suchen, können gern Kontakt mit dem Förderverein aufnehmen.